Philipp

Philipp Bachhuber

Foto & Video

München

+49 (0)89 / 21 555 127

Weitere Informationen

Geboren 1991 München, aufgewachsen im Südosten von München. Schon während seiner Schulzeit entdeckte Philipp Bachhuber sehr früh seine Begeisterung für ökonomisches Denken und wirtschaftswissenschaftliche Theorien. So folgte das Studium der Wirtschaftspsychologie mit den Schwerpunkten Markt- und Werbepsychologie. In mehreren Praktika und Werkstudentenjobs in verschiedensten Agenturen im Bereich Dialogmarketing und PR machte er sich nebenbei einen Namen als Fotograf im Berreich Portrait- und Businessfotgrafie. Heute kombiniert er seine analytischen Fahigkeiten mit seiner kreativen Ader und entwickelt für Unternehmen visuelle Lösungen im Bereich der externen Unternehmenskommunikation. Ausgleich findet er dabei immer wieder beim Rennradfahren, Skifahren und Laufen.

Latest Insights

Professionelles Projektmanagement lohnt sich - auch für kleine Agenturen

Projektmanagement lohnt sich – auch für kleine Agenturen

Planbare Projekte, strukturierte Prozesse und keine Crunchtime vor der Übergabe – gerade für kleinere Unternehmen und Agenturen eher Wunschtraum als Realität. Doch die Investition in ein eigenes Projektmanagement scheuen trotzdem viele. Warum sich der Schritt nicht nur lohnt, sondern für die Skalierung des eigenen Geschäfts unerlässlich ist, erklären wir in diesem Blog.

Weiterlesen »

Instagram, Facebook & Co. – So werden Unternehmen auf Social Media erfolgreich

Das Team trifft sich am Freitagnachmittag im Meeting-Raum, alle Wochentasks sind abgearbeitet, das Team freut sich auf das Wochenende. Zu früh gefreut. Der Geschäftsführer zieht noch einen letzten Knaller aus der Tasche: „Leute, es wird Zeit: Wir müssen endlich auf Facebook! Am Ende des Jahres will ich 10.000 Abonnenten sehen.“ Die Vorfreude zerfällt zu Staub und macht nervösem Kugelschreiberklicken Platz. Eine mutige Stimme erhebt sich: „Chef, so läuft das nicht.“ Nicht ohne Konzept. Hier erfahren Sie, welche sechs Schritte sich in unserem Agenturalltag in der Planung eines Social-Media-Auftritts bewährt haben.

Weiterlesen »

Büro 4.0 – Warum veränderte Arbeitswelten nach einer neuen Bildsprache verlangen

Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel. Starre Hierarchien, der selbe Arbeitgeber von der Ausbildung bis zur Rente, vorgeschriebene Arbeitszeiten – die Berufswelt, die früher als stabil und sicher empfunden wurde, erlebt dank der fortschreitenden Digitalisierung den Aufbruch in ein neues (digitales) Zeitalter. Dadurch ändert sich auch der Anspruch an die visuelle Kommunikation von Unternehmen, besonders wenn sie sich als moderner Arbeitgeber präsentieren wollen.

Weiterlesen »

Content aus der Hüfte: So drehen Sie professionelle Videos mit dem Smartphone

Ein professionelles Handy-Video drehen mit dem Smartphone? Ja – das geht! Egal ob Interview, Home-Story, Promo-Video oder Live-Übertragung – in der medialen Welt ist Bewegtbild ein Muss. Kein Muss aber sind die dadurch vermeintlich hohen Produktionskosten, etwa für die Anschaffung von teurem Kameraequipement. Heute reicht es, das Smartphone zu zücken. Wie es gelingt, ein professionelles Handy-Video zu drehen, erklären wir in diesem Blog.

Weiterlesen »

Was ist wichtiger? Google-Updates oder Marketing-Maßnahmen? Eine Diskussion in 8 Teilen

Google und co. haben ein Ziel: Die Suchanfrage eines Users soll dazu führen, dass der Nutzer auf der Zielseite landet, wo er hinwollte, egal ob wissen- oder unwissentlich. Die „Relevanz” einer Seite ermittelt der Algorithmus auf Basis von ca. 200 Faktoren. Spätestens seit dem Google-Update Panda 4.0 steht außer Frage, dass redaktionelle, längere Texte besser ranken. Daneben gibt es viele andere Aspekte, die das SEO-Ranking von Landingpages positiv beeinflussen (können). Einigkeit herrscht darüber aber nicht.

Weiterlesen »

9 Beispiele (von Profis), wie man eine fesselnde Einleitung schreibt

Um die verschieden Möglichkeiten zu veranschaulichen, wie man einen Text so beginnt, damit der Leser ihn möglichst zu Ende liest, gehen Blogposts oder Artikel zu diesem Thema nach Schema F vor: Erst wird die Theorie kurz umrissen und dann mit einem Beispiel, z.B. einem Zeitungsausschnitt bekräftigt. Wir glauben aber: andersherum funktioniert es besser. Warum nicht Beispiele von gestandenen Redakteuren begutachten? Und überlegen: Welche allgemein gültigen Aussagen lassen sich daraus ableiten?

Weiterlesen »

Suche

Drücken Sie Enter zum starten der Suche